Willkommen auf meinem Star Trek-Blog! Seit ungefähr Anfang der 90er bin ich ein großer Star Trek-Fan, und irgendwann fing ich auch mal an, die Romane zu lesen. Dies soll ein Versuch sein, alle von mir geschriebenen Star Trek-Roman-Rezensionen einigermaßen kompakt zu präsentieren. Es würde mich freuen, wenn sich der eine oder andere bei meinen Bewertungen einen Tipp abholen kann. Wie man sehen kann, habe ich unter jede Rezension auch einzelne Aspekte wie Humor oder Spannung extra bewertet. Auch fehlte mir bei anderen Rezensionen immer der Hinweis, ob ein Star Trek-Roman auch für Nicht-Trekkies oder Neulinge geeignet ist oder nicht, deshalb gehe ich auch auf diesen Punkt ein.

Ich habe versucht, nicht allzuviel zu spoilern, aber absolute Spoiler-Allergiker möchte ich gleich darauf hinweisen, dass ich in fast jeder Rezi auch ein wenig auf den Inhalt des Buches eingehe. Ich finde es immer witzlos, wenn man rein gar nichts über das Thema eines Buches erfährt.

Ein Wort noch zu den verwendeten Fotos: Ich hätte die Cover auch einscannen können, fand aber die Idee mit den Fotos irgendwie schöner, gerade weil sie so dilettantisch aussehen ;-)
Kommentare, Tipps oder auch Rezensionswünsche sind jederzeit willkommen!

Und nun viel Spaß beim Stöbern!

Donnerstag, 10. Juni 2010

Star Trek - Der Film


Gene Roddenberry

TOS Nr. 41, erschienen bei Heyne

(232 S., Original: Star Trek - The Motion Picture)

Der erste Star Trek Film stellt selbst unter beinharten Star Trek-Fans so etwas wie das ungeliebte Kind dar. Auch ich war nicht sonderlich angetan von diesem immens langsamen Film, in dem man gefühlte 10 Stunden lang die Außenansicht der Enterprise von allen Seiten betrachten durfte und die Crew in seltsamen pastellfarbenen Pyjamas herumlief. Der dazugehörige Roman stand lange Zeit nur der Vollständigkeit halber in meinem Regal, und nun habe ich mich endlich dazu aufgerafft, ihn zu lesen. Und welch eine Überraschung - der Roman ist kein bisschen langweilig, sondern ungeheuer fesselnd! Natürlich auch deshalb, weil er nicht von irgendeinem x-beliebigen Autor geschrieben wurde, sondern von Star Trek-Erfinder Gene Roddenberry höchstpersönlich. Die Figuren kommen hier sehr viel lebendiger als im Film rüber, weil wir im Roman ihre Gedanken und Gefühle miterleben dürfen. So wird die Angst, die die riesige, unbekannte Wolke verbreitet, im Gegensatz zum Film wirklich spürbar. Auch die Konflikte und Spannungen innerhalb der Crew, allen voran der Machtkampf zwischen Kirk und Decker, sind ungleich besser beschrieben. Roddenberry kannte natürlich die Figuren wie kein zweiter, und das konnte man beim Lesen deutlich spüren. Er hat es geschafft, aus einer ziemlich öden Filmvorlage einen wirklich faszinierenden Roman zu machen. Ich möchte außerdem anmerken, dass von den über 100 Star Trek-Romanen, die ich bisher gelesen habe, der Science Fiction-Faktor bei diesem Buch am größten ist. Also, Trekkies und/oder SF-Fans, traut euch ruhig ohne Vorurteile an diesen Roman, es lohnt sich!

4/5

Charaktere getroffen: ****
Spannung: **
Humor: *
Action: *
Gefühl: **
Originellität: **
Anspruch:
****

Vorkenntnisse nötig?
Nein. Dieser Roman (wie der Film) ist sogar eher etwas für solche SF-Fans, denen Star Trek normalerweise nicht science-fictionmäßig genug ist.

Kommentare:

  1. Eine recht ausführliche Liste mit zahlreichen geistreichen Zitaten aus allen Star Trek Filmen - sortiert aufsteigend nach dem Erscheinungsjahr des Films.

    AntwortenLöschen
  2. Habe diesen Roman vor vielen, vielen Jahren gelesen und war damals gerade wegen des starken Science-Bezugs sehr angetan von der Geschichte.
    Übrigens sah ich den Film dann erst einige Zeit später auf Video...
    Mir hatt's damals sehr gefallen und der Plot (was hinter V'ger wirklich steckte) haute mich damals echt aus meinem Sessel.
    Mir hat auch der Film sehr gut gefallen.
    Ich sah und sehe ihn eher als Variante des Themas; und die fand ich (bis auf einige Endlos-Effekt-Szenen) durchaus interessant.

    AntwortenLöschen